Volunteer Programm

Freiwilligenarbeit in Uganda – minimale Gebühren (einmalig 150 Euro)

Volontäre in Uganda ab sofort gesucht! Für ein lokales Projekt in der Nähe der Hauptstadt Kampala – von Terra Varietas betreut.

Freiwilligenarbeit in Uganda bringt jede Menge Herausforderungen mit sich.

Es ist eine Schule fürs Leben und du bist mittendrin. Einzigartige Erfahrungen, die man als Volontär in Afrika macht, eine neue Kultur entdecken, neue Menschen kennenlernen und eine unfasssbar schöne Natur, die dich förmlich einlädt genauer hinzuschauen warten auf dich! Das Volunteer – Programm gibt es seit Herbst 2017 unter der Führung des gemeinnützigen Vereins Terra Varietas.

Nutze die Chance und sei dabei!

Luganda entdecken

Im Großraum von Kampala und auch im von uns betreuten Projekt sprechen die Menschen nach Möglichkeit Englisch mit dir. Und weil die Leute allgemein sehr erzählfreudig sind, finden Fremdsprachige rasch in den Sprachfluss. Es erwartet Dich eine Mischung aus Luganda und Englisch in der Kommunikation im Projekt. Abseits der dichten Siedlungsräume sprechen die Menschen im Süden oft nur Luganda, die lokale Sprache.

17-1-steffiki517-1-gruppeballons2

Wer kann sich bewerben? Was sind Voraussetzungen?

Voraussetzung für unser Volontärprogramm ist die Volljährigkeit und sehr nützlich ist Lebenserfahrung! Generell ist ein großes Maß an Selbstorganisation und Aktivität wichtig.

Das heißt junge Erwachsene die bereits in der Berufsausbildung stehen, vielleicht ein Praktikum absolvieren wollen (mit Praktikumtätigkeit im Rahmen von Ausbildungen haben wir Erfahrung) oder gleich ein freiwilliges soziales Jahr sind genauso willkommen wie Erwachsene die bereits arbeiten und bereits Erfahrung als Volontär in sozialen Projekten haben. Sehr wertvoll finden wir „sehr erfahrene“ vom Lebensalter her ältere Personen!

Immer wieder kommen auch gerne Menschen die sich gerade neu orientieren möchten/müssen in ihrem Leben und sich für diese Tätigkeit bewusst entscheiden.
Viele unserer Volontäre kommen aus Sozial- und Gesundheitswesenberufen (wie Krankenpflegerin, Ärztin, Ergotherapeutin, Physiotherapeutin, Zahnärztin, Sozialarbeiterin) oder aus dem pädagogischen Bereich (wie Lehrerin, Elementarpädagogin, Sozialbegleiter, Behindertenbetreuer) aber auch aus anderen Berufsgruppen, die auf den ersten Blick ganz anders sind, wie beispielsweise Juristen haben schon erfolgreich Freiwilligenarbeit in Uganda bei uns geleistet.

Ganz junge Bewerber direkt nach dem Schulabschluss sind manchmal mit dem hohen Grad an Selbstorganisation, Selbstverantwortung und mit den völlig anderen Lebens- und Arbeitsbedingungen im Projekt überfordert. Hier versuchen wir im Vorfeld genau auszuloten, ob und was genau passt. Oder ob der richtige Zeitpunkt für Freiwilligenarbeit in Uganda doch vielleicht erst in ein paar Jahren ist, wenn man bereits etwas Erfahrung gesammelt hat?

Wie lange kann/soll ich bleiben?

Die genaue Aufenthaltsdauer entscheidest du! Wir empfehlen nicht kürzer als 3 Wochen und längstens 3 Monate im Projekt zu bleiben. Eventuell ist gar ein freiwilliges soziales Jahr möglich. Meist entscheidet sich die Dauer mit der Zeit, die dir zur Verfügung steht. Für Praktika gibt es auch oft genau Vorgaben.

Der Aufenthalt kann individuell gestartet werden! Lediglich in den Weihnachtsferien ist kein Betrieb mit Volontären (24.12. bis 6.1.) möglich.

Volontär in Uganda werden, was ist zu bezahlen?

Freiwilligenarbeit in Uganda ist eine große wichtige Sache. Wir möchten diese großartige Haltung unterstützen!
Bei uns gibt es daher nur eine einmalige Anmeldegebühr von 150 Euro die zur Gänze ins Projekt fließt.

Lediglich der Flug, das Visum und die Pflichtimpfung für Uganda (das ist Gelbfieber) und die Malaria Prophylaxe sind vom Volontär selbst zu finanzieren. Somit sind die Kosten überschaubar und leistbar, um Volontär in Afrika zu werden.

Wo und wie werde ich wohnen?

Im Projekt wartet ein von uns im Jahr 2017 neu errichtetes schönes Gästehaus. Da wird täglich frisch gekocht für dich und die Zimmer werden gereinigt.

Es ist ein schöner Ort mit einem herrlichen Blick über das Land. Es bietet einerseits Rückzug im eigenen Zimmer, aber auch andererseits die Möglichkeit den Gemeinschaftsraum mit Küche (extra für alle Gäste!) zu nutzen. Natürlich gibt es Internet im Projekt in den Zimmern. Es stehen verschiedene Zimmerkategorien zur Verfügung wie Einzelzimmer, 2-Bettzimmer, Doppelbettzimmer und große Zimmer zur Viererbelegung. Vom Moskitonetz über allen Betten bis zu Bettwäsche, Handtücherund Waschmaschine ist alles vorhanden. Es ist ein Ort zum Wohlfühlen!

Das Gästehaus liegt direkt im Projekt. So ist der Weg zu den Kindern kurz. Aggies Baby Home liegt gleich daneben und die New Hope School befindet sich ebenso in unmittelbarer Nähe.
Gastfreundschaft ist in Uganda sehr wichtig.

Wir möchten, dass jeder Freiwillige vor Ort selber entscheidet, welche Summe er für das Wohnen und Essen dem Projekt spenden möchte – jeder nach seinen finanziellen Möglichkeiten ohne Verpflichtung dazu. Jeder von uns hat seine individuellen Möglichkeiten – damit möchten wir wertschätzend umgehen.

Das Ziel ist es, dass sich das Projekt in Uganda immer mehr im Alltag selber tragen kann und weniger abhängig ist von Sponsoren.

Wie ist der Bewerbungsablauf?

Falls Du wirklich Volontär in Uganda werden möchtest oder zuerst nur interessiert bist, kannst du uns gerne erstmal eine E-mail schreiben. Vielleicht hast du ja Fragen, die sich gut persönlich oder telefonisch klären lassen?
Der erste Schritt zu einer Anmeldung ist eine unverbindliche E-mail an uns zu schreiben (siehe unten auf dieser Seite). Danach bitten wir um deinen Lebenslauf und um ein Motivationsschreiben. Du kannst uns dann Deinen Wunschzeitpunkt und -zeitraum bekanntgeben.

Du bekommst in Folge einen Fragebogen, der auszufüllen ist. Was sind Dinge, die dir wichtig sind? Was kannst du gut? Was willst du lernen? In welchem Bereich möchtest du arbeiten? All diese Fragen sollen bearbeitet werden.

Wenn dein Aufenthaltszeitpunkt und deine Bewerbung für beide Seiten passen, dann bekommst Du die Anmeldungsunterlagen zugeschickt. Die ausgefüllten Unterlagen plus die einmalige Gebühr von 150 Euro machen deinen Platz dann fix!

Als baldiger Volontär in Afrika bekommst Du dann schriftlich viele Informationen auch bezüglich der empfohlenen Impfungen und dem benötigten Visum aber vor allem zum bevorstehenden Aufenthalt und dessen Ablauf.

Da wir Volontäre aus ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz ins Projekt schicken, findet die Vorbereitung zumeist telefonisch statt. Eine Person von uns wird dich die ganze Zeit über persönlich betreuen. Wenn wir mehrere Volontäre an einem Ort haben, findet ein Vorbereitungsworkshop statt.

Der Vorbereitungsprozess dauert erfahrungsgemäß einige Wochen – je nach Lebenssituation. Von uns aus ist ein Start ins Projekt zu jeder Zeit möglich. (Ausgenommen sind nur die Weihnachtsfeiertage – vom 24.12. bis 6.1. sind keine Volontäre im Projekt.)

Wir versuchen unsere Volunteers bestmöglich zu betreuen und auf ihren Aufenthalt in Afrika vorzubereiten. Es steht dir rund um die Uhr eines unserer Mitglieder bei Fragen oder Problemen zur Verfügung.

Wo liegt das Projekt? Ist es sicher?

Das Projekt liegt in der Nähe der Stadt Kampala. Mit dem Auto, das die Volontäre direkt vom Flughafen abholt, fährt man etwas über eine Stunde. Es liegt idyllisch auf einem Hügel mit Blick über das weite Land.

Das Projekt beinhaltet ein Kinderheim für junge Waisenkinder von 0 bis 6 Jahre (derzeit 17 Kinder) und eine große Schule von 6 bis 18 Jahre für derzeit über 400 Schüler. Das Anwesen ist umzäunt und wird immer bewacht. Generell ist die Gegend dort sicher.

Was kann man arbeiten? Was wird gebraucht?

Es gilt, jeder Freiwillige soll schon vor der Abreise überlegen was er gerne vor Ort machen möchte. Jede Arbeit ist wertvoll!
Es gibt viel zu tun!
Wichtig ist die prinzipielle Bereitschaft selber aktiv zu werden! Du selber kannst gestalten, planen, eigene kleine Projekte überlegen!
Was sind deine beruflichen Qualifikationen? Was sind deine privaten Interessen? Hier kann alles eingebracht werden!
Angefangen bei kurzen intensiven Arbeitsaufenthalten mit Bautätigkeit (Reparaturarbeiten) über Gartenarbeit, also das Aufbauen von Selbsterntefeldern, Kochunterstützung, Verwaltungsarbeit bis hin zu Einkaufskoordination.
Bei längeren Aufenthalten kann mit den Kindern gearbeitet werden.
Da gilt die einfache Regel, je länger der Aufenthalt dauert, desto jünger können die Kinder sein, mit denen gearbeitet wird. Ein ganz junges Baby oder Kleinkind soll überschaubar wenige Kontaktpersonen haben um sich psychisch stabil entwickeln zu können – man darf nicht vergessen, dass hier bei allen jungen Kindern schon Traumatisierungen stattgefunden haben, denn diese Kinder sind Waisen. Daher gehen wir bei der Begegnung mit den Jüngsten extrem vorsichtig vor! Um mit den ganz kleinen Kindern zu arbeiten, wäre dann natürlich ein freiwilliges soziales Jahr in Uganda am besten, aber auch einige Monate wären dafür geeignet.

In Aggies Baby Home kann mit den Kindern kreativ künstlerisch, tänzerisch und gesanglich gearbeitet werden. Der Alltag wird mitbegleitet. Aktives Input zu gesunder Ernährung und eine pädagogische Struktur sind ebenso wichtig. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten wie auch Gesundheitserziehung oder ergotherapeutische Begleitung einzelner Kinder.

Ausgebildete Schulpädagogen können natürlich auch bei kürzeren Aufenthalten in der Schule hospitieren und  unterrichten. In der Schule warten auch viele Aufgaben wie Unterrichtstätigkeit, Pädagogenweiterbildung, Aufbau einer kleinen Bibliothek.

Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen, die auch am Gelände wohnen, bieten sich an wie tägliche Spazierrunden mit Jugendlichen, Aufklärungsunterricht, Instrumental – und Musikgruppen, Tanz – und Gesangsgruppen und Freizeitgruppen mit sportlichen Schwerpunkten (Laufen, Fußball) oder handwerklichen Dingen wie Handwerkskunst inklusive Nähmaschinenunterricht, einfaches Nähen für den Haushalt – wir sind offen für deine Talente und Ideen!

Derzeit laufen beispielsweise ein Müllprojekt und ein Tierpflegeprojekt (es gibt zwei Hunde im Projekt). Einerseits soll der Gedanke des Umweltschutz den Menschen näher gebracht werden auch durch aktive Aufräumaktionen und durch Vorbildwirklung, andererseits soll der Umgang mit Tieren vorgelebt und gezeigt werden.

Du als Volunteer kannst dein Können und deine Interessen einsetzen – je nachdem was dir am Herzen liegt!
Denn wer mit Herz lebt, der kann Freude und Begeisterung weitergeben und bekommt diese vielfach zurück! Das ist wohl das Schönste, oder?

Hast Du Interesse? Lies die Berichte von Absolventen des Volontariats bei uns!

Wenn Du dich für Freiwilligenarbeit in Uganda interessiert, könnten Dich unsere Erfahrungsberichte bisheriger Volontäre interessieren. Unsere Volontäre teilen die Erfahrungen mit euch gerne und so bekommt ihr einen ersten Einblick, was es heißt, ehrenamtlich in sozialen Projekten in Afrika mitzuarbeiten. Vielleicht bist Du ja dann bald schon selbst Volontär in Afrika?

Erfahrungsbericht von Meike

Erfahrungsbericht von Lennart

Erfahrungsbericht von Carmelina

17-1-steffiki7 17-1-hanski5
Uganda ist von Seen, der Quelle des Nil, Urwäldern und Savannen geprägt. Im Süden des Landes verläuft der Äquator.

Neun Nationalparks und sechs Wildreservate zeugen von der Naturschönheit des Landes und dem Willen, diese zu schützen. Sie sind über das Land verteilt und liegen meist in der Nähe der Grenzen und weniger im Zentrum des Landes. Dadurch werden unterschiedliche Landschaften und Lebensgemeinschaften geschützt.

Es lohnt sich das Land bei Ausflügen näher kennenzulernern!

17-1-steffiregenwald 17-1-flusstiere2 17-1-gorillaisst 17-1-sonnenuntergang2

Hier auch Details in Englisch!